FOLGE UNS:

WIR LIEBEN WAS WIR TUN

Newsletter April 2022

Mai 1, 2022

New’s – Maine Coon Zucht Hirschberger

09.04.2022:
Derzeit wird mit Hochdruck an unserer Webpräsenz gearbeitet und wir haben uns eine Art Newsletter für unsere neue Homepage überlegt, um unseren Besuchern und Interessenten einen kontinuierlichen Einblick in unsere Zuchtarbeit zu bieten. Wir sind gespannt wie sich die Idee entwickelt.

10.04.2022:
Heaven meldet sich immer häufiger lautstark bei uns und möchte sich zurückziehen. Die werdende Mutter kann den Trubel der Mädelsgruppe nicht weiter ertragen und möchte ihre Ruhe. Wir bereiten das Wurfzimmer vor und haben uns entschlossen, Gismo mit einziehen zu lassen. Gismo wird ebenfalls Mutter und sollte es im Wurfzimmer keinen Ärger geben wären die Mütter nicht alleine und könnten ihre Kinder gemeinsam groß ziehen.

13.04.2022:
Wir beginnen die Wurfvorbereitung bei Heaven und rasieren ihr den Bauch, damit die Kitten leichter an die Bar finden und wir das Gesäuge besser im Blick haben. Zudem nehmen wir ab sofort Morgens und Abends Temperatur, denn die meisten Mütter senken ihre Körpertemperatur etwa 24 Stunden vor der Geburt um 1-2 Grad ab. Dadurch stehen auch wir als Geburtshelfer nicht dauerhaft unter Anspannung und stehen bereit wenn die Geburt startet. Die erfahrene Mutter kennt das Procedere und freut sich auf das Leckerli danach.

14.04.2022:
Auch heute waren die Temperaturen unauffällig. Die werdenden Mütter genießen die Ruhe und machen es sich auf der Fensterbank gemütlich.

17.04.2022:
Heaven beginnt das Zimmer zu durchsuchen und durchwühlt die Wurfbox. Ich rufe sie immer wieder in den Sturdy und lege mich mit ihr hinein. Dies gibt ihr die Sicherheit das ich da bin und hilft mir bei der Geburt, dass Heaven kommt wenn ich sie rufe und nicht hektisch wird, wenn ich sie bei der Geburt unterstützen muss. Sie genießt die Streicheleinheiten und auch Gismo kommt immer wieder vorbei um sich ihre Liebkosungen abzuholen.

18.04.2022:
Heaven liegt jetzt dauerhaft in ihrem Wurfsturdy und verlässt diesen nur noch um zu fressen oder aufs Klo zu gehen. Morgens lag die Temperatur bereist bei 37,7 und beginnt zu fallen. Ihr Bauch ist kugelrund und laufend in Bewegung, da sich die Babys austoben. Abends ist deutlich zu erkennen das sich die Form verändert und der Bauch nach unten rutscht. Ihre Temperatur liegt bei 36,7° . Alle Anzeichen deuten somit auf eine Geburt in den nächsten 24 Stunden hin.

19.04.2022:
Am Morgen ging die Temperatur mit 37,8° wider nach oben und Heaven schnurrte sich in ihrem Nest durch ihre Wehen. Über den Tag verteilt kontrollierten wir immer wieder die Scheide und sahen am Abend gegen 21:00 Uhr den ersten Ausfluss austreten. Heaven testete diverse Liegepositionen und begann gegen 22:15 mit den ersten Presswehen die Geburt der H-Linge. Sie brachte in dieser Nacht zehn wundervolle und lebende Babys zur Welt und nahm unsere Hilfestellungen dankend an.

20.04.2022:
Heaven ist munter und genießt ihr Frühstück. Ihr Personal serviert einen Mix aus allem was Heaven liebt und wird dafür dankend gelobt. Auch den kleinen geht es prächtig und alle haben bereits an Gewicht zugelegt. Wir wiegen die Babys Abends erneut und können es kaum glauben. Alle Kitten haben zwischen 9g und 20g zugenommen. Wir wissen das Heaven eine herausragende Mutter ist, jedoch übertrifft dies all unsere Erwartungen. Auch Gismo ist im Wurfsturdy willkommen und Heaven präsentiert stolz ihre Kinder.

21.04.2022:
Dem H-Wurf und der Mutter geht es blendend. Wir kontrollieren stetig das Gesäuge und haben alles vorbereitet, Heaven bei der Fütterung ihrer Großfamilie zu unterstützen. Heaven möchte dies jedoch nicht und holt sich ihre Kinder lautstark zurück. Bei einem Wurf dieser Größe eine beeindruckende Leistung, denn die kleinen nehmen weiterhin sehr gut zu.

22.04.2022:
Candy ist rollig und bereit für ihre erste Liebesnacht. Wir fahren Candy zu Maine Coon Castle, wo sie mit Yaron of Brendas Garden typvolle Babys zeugen darf. Die Fahrt nutze Candy um ausgiebig zu schlafen und umgarnte den stolzen Kater bereits bei der Ankunft ohne Scheu.

23.04.2022:
Emma fängt an zu Rollen und ruft lautstark nach tüchtigen Katern. Emma hat am 02.05.2022 erst ihre Zuchtuntersuchung und muss daher durchrollen.
Den H-Lingen geht es prächtig, jedoch sind die Zunahmen stark rückläufig. Wir entscheiden uns die Mutter zu unterstützen und alle 6 Stunden zuzufüttern, sowie die Babys zu putzen. Heaven hat dies offensichtlich verstanden und lässt es diesmal zu.

24.04.2022:
Gismo geht in Ihrer Rolle als Zweitmama auf und liebkost Heaven und ihre Kinder. Wir freuen und dass das Zusammenleben so harmonisch verläuft und wir uns keine Sorgen machen müssen.

25.04.2022:
Candy hat ihre Familienplanung abgeschlossen. Es war kein Deckakt zu hören und auch das Mädel zeigte weder Bisspuren im Nacken, noch sonstige Anzeichen von wilden Liebesnächten. Wir warten gespannt auf die nächsten Wochen, denn Candys Mutter war auch ein stiller Genießer ohne jeglichen Anzeichen eines Deckaktes.

26.04.2022:
Die H-Linge nehmen weiterhin gut zu und sind putzmunter. Ich stelle morgens bei Emma geschwollene Zitzen fest. Als ich sie am Abend erneut zu mir rufe wird deutlich, Emma entwickelt eine Mastitis und 5 von 8 Zitzen sind betroffen.

27.04.2022:
Wir stellen Emma beim Tierarzt vor und diskutieren wie so oft unsere Anforderungen an eine Behandlung. Wir möchten das Emma die nächsten 3 Tage mit Alizine gespritzt wird um das Thema sofort zu stoppen. Eine unserer Tierärzte möchte warten und geht davon aus, dass sich die Entzündung in den nächsten Tagen selbst zurückbildet. Ich bin genervt.

28.04.2022:
Das Gesäuge von Emma ist unverändert, sie ist jedoch Fieberfrei, frisst und tobt wild mit den anderen durchs Gehege.

29.04.2022:
Das Gesäuge von Emma schwillt weiter an und mittlerweile sind alle Zitzen betroffen. Wir stellen Emma erneut beim TA vor und konfrontieren die Ärztin mit der Verschlechterung und der Tatsache, dass offensichtliche Ahnungslosigkeit die Gesundheit meiner Tiere gefährdet. Emma wird die nächsten 3 Tage mit Alizine behandelt.

30.04.2022:
Die H-Linge toben und Heaven genießt etwas Ruhe und Abstand auf der Fensterbank. Die Gewichte sind nach wie vor sehr gut. Wir füttern weiterhin Morgens und Abends und unterstützen die Mutter, die den Ansturm selbst nicht mehr bewältigen könnte.

Nach oben