FOLGE UNS:

WIR LIEBEN WAS WIR TUN

Cattery Journal ⋆ September 2022

Oktober 1, 2022

Cattery Journal ⋆ September 2022

Hirschberger Maine Coon Zucht

01.09.2022:
Emma war heute zur Kontrolle ihrer Gebärmutter bei den Kleintierspezialisten in Augsburg und wurde geschallt. Es hat sich tatsächlich alles zurückgebildet und die Entzündung war nicht mehr sichtbar. Wir drücken Emma nun ganz fest die Daumen, dass es bei der nächsten Rolligkeit klappt und sie Mutter von tollen Babys werden darf.

02.09.2022:
Unsere Neuzugänge wachsen und gedeihen. Die Einzige, die mir Sorgen bereitet ist Kenzi. Sie erinnert mich stark an das Verhalten von Alice und Bonny, was den Umgang mit ihren Artgenossen betrifft. Stänkern, Prügeln und am Ende schreckhaft das Weite suchen. Auch auf den Arm nehmen findet Kenzi doof und fährt sofort die Krallen aus. Wir binden die Kleine seit Tagen an uns und hoffen, dass sich ihr Gemüt beruhigt.

03.09.2022:
Spielspaß bei Nacht und unsere Mädels geben alles. Wie jeden Abend sitze ich nach getaner Arbeit bei meinen Katzen und genieße die Stille. Ich hatte am Nachmittag meinen Laserpointer wieder gefunden und aufgeladen.

Die Maine Coon sportlich zu beschäftigen, bringt vor allem Vorteile für ihre Gesundheit.

Ich wusste das Dana und Candy völlig eskalieren, da sie den roten Punkt bereits als Kitten gejagt haben, als wäre es ein Leckerlie. Das aber bis auf unsere hochtragende Elsa Alle mitmachen, hätte ich nicht gedacht. Bis spät in die Nacht saß ich wie ein kleiner Junge im Garten und ließ die Bande rennen.

04.09.2022:
Bereits morgens um 6 Uhr hingen die Mädels lautstark am Küchenfenster, als ich mir meinen Kaffee ziehen wollte. Die sportlichen Aktivitäten haben hungrig gemacht, denn die Teller waren ausgeleckt. Ruckzuck wurde das Katzenhaus gereinigt und die Rasselbande mal etwas früher gefüttert.

Tag 54 von Elsas Schwangerschaft und meine rote Schönheit trägt offensichtlich einige Kitten unter ihrem Herzen. Ihr Nest ist vorbereitet und ich warte auf ihr Zeichen, dass sie sich zurückziehen möchte.

05.09.2022:
Bonny ist nach wie vor entspannt und ich frage mich was passiert ist. Aus einer garstigen Zicke wurde ein temperamentvolles, aber umgängliches Mädel. Ich wünsche mir von Herzen, dass es so bleibt. Vielleicht ist auch der permanente Stress, den sie aufgrund ihres Verhaltens in der Gruppe hatte, der Auslöser dafür, dass sie nicht aufnimmt.

06.09.2022:
Candy ist unser Jäger der Lüfte und schon einige Sperlinge hatten im wahrsten Sinne “ihren letzten Flug” durch das Freigehege der Mädels. Ich erwischte sie heute Nachmittag erneut, wie sie mit den Pfoten etwas im Gras hält und sich die restliche Bande gespannt um sie versammelt hat.

Auch Hauskatzen der Rasse Maine Coon haben einen ausgeprägten Jagdinstinkt.

Als sie merkte das ich die Terrassentüre öffne schnappte sie sich ihre Beute und suchte das Weite. Im Maul zu sehen war eine riesige Libelle, deren Flügelschläge man brummen hörte. Offensichtlich ist Candy sehr behutsam mit ihrem lebenden Spielzeug umgegangen, denn als ich sie endlich zu greifen bekam, flüchtete ihre Beute schnurstracks durch den Zaun. Ich bin gespannt, wie lange mich Candy dafür wieder ignoriert….

08.09.2022:
Da das Wetter langsam umschlägt und extrem regnerisch ist, haben wir beschlossen, Elsa heute in ihr Wurfzimmer umzuziehen. Elsa liebt es draußen zu liegen und stört sich nicht am Regen. Da es nachts aber immer weiter abkühlt möchten wir kurz vor der Geburt kein Risiko eingehen. Neugierig wie meine rote Wunschkatze ist, hat sie erstmal alles genauestens begutachtet. Zufrieden kam sie irgendwann zu mir auf die Couch und hat sich ihre Streicheleinheiten abgeholt. Wenn Elsa zufrieden ist, bin ich es auch und wir genießen die gemeinsamen Abendstunden und schauen Netflix.

09.09.2022:
Wir durften heute wieder eine tolle Mutter und ihre Tochter kennenlernen, die sich für Babys von Elsa interessieren. Es begeistert mich immer wieder, wie sich Menschen bereits im Vorfeld Gedanken machen und man anhand der Fragen schon merkt, dass Sie sich mit dem Thema Familienzuwachs ausführlich beschäftigt haben.

Der Geburtstermin von Elsa rückt langsam näher.

Tag 59 bei Elsa und bislang gibt es keinen Grund zur Sorge. Sie hat sich eingelebt und fühlt sich im Kittenzimmer pudelwohl. Auch ihre Körpertemperatur ist unauffällig.

10.09.2022:
Ein stressiger Tag geht zu Ende, denn wir hatten heute Putztag in den Katzenhäusern und zwischendrin auch wieder Besucher, die sich bei unseren Katzen vorgestellt haben. Da auch Elsa immer wieder Gesellschaft braucht, samstags der Einkauf ansteht und auch die Kids noch Aktion wollten, kamen wir ganz schön ins Strudeln. Gegen 21 Uhr begann dann auch für uns der entspannte Teil und ich spielte wieder mit den Mädels “Fang den roten Punkt” im Garten.

Unser Liebespaar gibt alles und Henry kann nicht genug von Emma bekommen. Auch Elsa ist weiterhin unauffällig und schnurrt sich bei meiner Frau im Arm in den Schlaf.

11.09.2022:
Tag 61 bei Elsa und sie wird unruhig. Die Nacht über hat sie das ganze Zimmer auf den Kopf gestellt und nach einem für sie sinnvollen Platz gesucht, um ihre Babys zur Welt zu bringen. Die Temperatur lag morgens noch im Normalbereich, jedoch war erstmalig heller Ausfluss aus der Scheide zu sehen.

Auch Maine Coon Kater können zickig sein.

Manfredo vermisst entweder seinen Kumpel Henry, oder er ärgert sich, dass er bei Emma nicht zum Zug kam. Normal kommt mein Riese, wenn ich ihn rufe, heute sah er mich nur an und ging beleidigt weiter.

12.09.2022:
Bei den Mädels ist Stimmung. Emma ist zurück in der Gruppe und hat ihre Hormone nicht im Griff. Sie jagt die Jungkatzen wie verrückt durchs Gehege. Ich schaue mir das wilde Treiben vom Fenster aus an und muss schmunzeln. Die Kleinen sind clever und arbeiten zusammen. Egal welche der vier Kleinen Emma verfolgt, kommen ihr die anderen in die Quere und sie verliert den Überblick, wen sie eigentlich jagen möchte. Querfeld ein und über das Klettergerüst hat Emma keine Chance, eine der Kleinen zu erwischen. Irgendwann traf sie dabei auf Gismo, die sich das wilde Treiben ebenfalls von der obersten Liegefläche angesehen hat. Es dauerte keine 5 Sekunden, dann wurde Emma bewusst, dass es ziemlich doof war und zog sich nach ein paar kräftigen Hieben der Chefin ins Katzenhaus zurück. Gute Erziehung ist die halbe Miete…

13.09.2022:
Am Morgen ist die Temperatur bei Elsa auf 37,2° gefallen. Die Geburt naht und meine Spannung steigt. Elsa durchsucht immer wieder das Zimmer, um ein geeignetes Nest für sich und ihre neue Familie zu finden. Den Deckel vom Klo und auch sonstige Kuscheldeckchen etc. entferne ich in diesen Tagen immer, so dass die werdenden Mütter bislang sehr schnell die Wurfbox für sich entdeckt haben. Elsa kommt in den Sturdy wenn ich sie rufe, dreht eine gemütliche Runde darin, lässt sich kurz kraulen und verlässt ihn wieder. Auch mit Leckerlies kann ich Elsa dazu bewegen, in den Sturdy zu kommen. Mehr als 5 Minuten bleibt sie aber nicht liegen und fordert mich lautstark auf, zu ihr auf die Couch zu kommen, um sie zu streicheln.

14.09.2022:
Elsa ignoriert weiterhin stur die Wurfbox und liegt auf der Couch oder am Boden. Heute hat sie sich nicht einmal mehr die Leckerlies geholt, die ich ihr gestern noch im Sturdy geben konnte. Wenn ich sie rufe, hebt die sture Ziege nur den Kopf und kuckt mich genervt an. Ich entschloss mich auch heute Nacht wieder auf der Couch zu schlafen, da ich vor Aufregung im Bett sowieso nicht zur Ruhe komme.

15.09.2022:
Tagsüber war Elsa ruhig, hat gefressen und die Streicheleinheiten genossen.

Die Katzengeburt des I-Wurfes beginnt.

Am Abend ignorierte sie ihr Futter und die Temperatur stieg wieder in den Normalbereich. Gegen 17 Uhr forderte mich Elsa lautstark auf zu ihr zu kommen. Als ich auf sie zuging stand sie auf und siehe da, sie ging in den Sturdy, legte sich hin und schnurrte sich ein. Ich legte mich dazu und kraulte Elsa durch die Wehen. Gegen 19:00 begann Elsa mit den Presswehen und brachte um 20:45 ihr erstes Baby zur Welt. Der Weg dorthin war für die erstgebärende Mutter anstrengend und sie nutze meine Arme gerne, um sich während der Presswehen daran abzustützen. Bis Mitternacht hat sie 9 wundervolle Maine Coon Babys in den verschiedensten Farben geboren, die alle quietschfidel sofort den Weg zur Milchbar fanden.

16.09.2022:
Bis auf ihre blaue Schwester haben die I-Linge gut zugenommen. Wir machten ihr Platz an der Bar und legten sie an. Gierig bediente sie sich an Mamas Milch, was ihr heute Nacht wohl nicht gelungen ist. Über den Tag verteilt kontrollierten wir immer wieder, dass die Kleine zum Zug kommt. Am Abend hatte sie ihr verlorenes Gewicht wieder aufgeholt. Elsa ist eine tolle Mutter, die sofort in Ihre Rolle fand und die kleinen Racker liebevoll umsorgt.

17.09.2022:
Die Gewichte der Kleinen Bande steigen teils nur minimal, aber sie sind fit und munter. Daher entschließe ich mich, die Mutter etwas zu unterstützen und gebe den Babys ein Fläschchen. Bis das Gesäuge auf Hochtouren läuft und die Homöopathie seine Wirkung voll entfalten kann, dauert es ein paar Tage. Bei Würfen mit 4-5 Kitten fällt das in der Regel nicht auf. Muss eine Katzenmutter jedoch 9 hungrige Mäulchen versorgen, wird es oftmals eng.

18.09.2022:
Die Außentemperaturen sinken und wir haben heute die Heizungen der Häuser in Betrieb genommen, alles gereinigt und getestet. Trotz der krankhaften Entwicklung der Energiekosten bleibt uns nichts anderes, als die Gebäude bereits im September zu beheizen, um unseren Tieren einen Ort zum Trocknen und Aufwärmen zu bieten.

Die Maine Coon Babys von Elsa wachsen und gedeihen.

Elsa ist eine traumhafte Mutter und ich blicke mit viel Freude in die Wurfbox. Bis auf Ines haben die Kleinen das Fläschchen gut angenommen. Ines wehrt sich mit aller Kraft und ich lege sie dafür immer wieder bei der Mutter an.

19.09.2022:
So gut wie der heutige Tag begann, so beschissen ging er zu Ende. Wie jeden Morgen wiegen wir die Babys und es gab erstmal Frühstücksfläschchen. Idefix, ein toller creme-silver-tabby-mackerel Junge, führte mit seiner Schwester Ivy die Gewichtstabelle an. Beide sind gierig und hemmungslos an den Zitzen ihrer Mutter, aber auch am Fläschchen. Idefix stürzte sich auch diesmal wieder auf die Flasche und dann ist es geschehen. Der kleine Mann hat sich verschluckt und dabei Milch in die Lunge absorbiert. Manchmal hat man Glück und es bleibt bei einem Schrecken ohne Folgen. Obwohl wir sofort abgesaugt haben, war das Glück heute nicht auf unserer Seite.

Hirschberger´s Idefix ist über die Regenbogenbrücke gegangen.

Gegen 10 Uhr sah man bereits das er schwer atmet, aber er kämpfte sich noch an die Milchbar. Als ich mittags nach ihm kucken wollte lag er tot zwischen seinen Geschwistern und Elsa sah mich an als möchte sie mir sagen, “Danke, dass hast du ganz toll gemacht”. Ach Mäuschen, es tut mir leid. Ich bin unsagbar traurig und wütend auf mich selbst….

20.09.2022:
Der gestrige Tag sitzt tief und ich habe schlecht geschlafen. Die Frage wie mir das passieren konnte, kann mir niemand beantworten und trotz allem müssen die Kleinen weiterhin gefüttert werden. Elsas Milchbar füllt sich immer stärker und ich habe Mittags aufgehört zuzufüttern. Am Abend hatten bis auf Ines alle zugenommen. Wohl oder übel musste ich Milchpulver anrühren und die Bande nochmal füttern, um letztendlich auch die Mutterkatze zu entlasten. Ich war erleichtert als die Meute satt und zufrieden eingeschlafen ist. Nur Ines bleibt weiter stur und ich nutze die Chance sie bei der Mutter anzulegen, da sie die Milchbar nun allein hat. Oftmals nutzt die Mutter aber auch gerne die Zeit, in der die Kleinen schlafen, um das Nest zu verlassen und mal für sich zu sein. Mal sehen, wie es morgen aussieht…

21.09.2022:
Erstmal Erleichterung, auch über den Tag haben die Babys gut an Gewicht zugelegt und ich sehe keinen Anlass, heute mit der Flasche zu unterstützen.
Die Mädels lagen den ganzen Tag friedlich in der Sonne und es war wie ausgestorben im Freigehege.

Die Heilung bei Bissverletzungen von Katzen ist langwierig.

Die Bissverletzung an Manfredo Schwanz ist fast verheilt, nässt aber wieder leicht und wir haben ihn deshalb heute nochmal bei unserem Arzt vorgestellt. Er bekommt nun für 7 Tage Antibiotika und dann sollte die Nummer endlich durchgestanden sein.

23.09.2022:
Heute war Fototermin bei den I-Lingen und die kleinen haben sich tapfer geschlagen. Ich bin wirklich stolz und dankbar für die wundervollen Babys, die mir Elsa und Manfredo geschenkt haben.

Am Abend habe ich die Mädels gekämmt und dabei Emmas Zitzen kontrolliert. Ob sich da unser J-Wurf ankündigt? Hmm…

24.09.2022:
Gleich morgens rutschte mir das Herz in die Hose. Elsa hat gelblichen Ausfluss, ähnlich wie bei einer Pyometra. Ich nehme Temperatur, 39,5°C und sofort ist klar, dass wir zum Tierarzt müssen. Natürlich ist heute Samstag und es gelten die erhöhten Notfalltarife, daran haben wir uns schon gewöhnt. Gegen Mittag sind wir wieder zurück und sind beruhigt. Es war weder eine Plazenta zurückgeblieben noch scheint etwas entzündet zu sein. Elsa war beim Tierarzt mit 38,0°C absolut unauffällig. Über den Tag verteilt habe ich immer wieder nach ihr gesehen und Temperatur genommen. Auch ein Ausfluss war bis zum Abend nicht mehr zu sehen.

Ihre Kinder nehmen bis auf Ines weiterhin gut zu und erfreuen sich des Lebens. Immer mehr öffnen langsam ihre Augen und starten die ersten Gehversuche.  Ein wirklich niedlicher Anblick….

Um ein Katzenleben zu kämpfen ist die Pflicht eines jeden Züchters.

Ines wiegt nun 50g weniger als der Rest und ihre Zunahmen liegen täglich im mittleren einstelligen Bereich. Wir versuchen mehrfach täglich alles, um das Katzenkind nicht sterben zu lassen. Wenn Du nur endlich die Flasche akzeptieren würdest…

25.09.2022:
Heute war wieder großer Besuchertag und wir verbrachten ein paar gesellige Stunden mit wissbegierigen Menschen. Leider können wir nicht immer alle glücklich machen, da das Wohl unserer Tiere nicht nur eine Floskel ist, sondern unser Ernst. Erschreckend für uns war, dass ein bayerischer vereinsangehöriger Züchter laut Aussagen der Besucher wissentlich seine Kitten in den Freigang gibt und es den neuen Besitzern überlässt, ob sie ihr Geld überfahren und stehlen lassen möchten, oder eben nicht. Dieses Zitat hat mich tatsächlich sprachlos gemacht und das ist eigentlich nicht einfach. So gerne ich dem 1,5-jährigen Kater einen Kumpel gegönnt hätte, ein Hirschberger wird es in diesem Fall nicht werden.

Da der Abend zwar frisch, aber ohne Wind war, vergnügte ich mich wieder mit dem Laserpointer bei den Mädels. Bewegung meine Damen, wer rastet der rostet.

26.09.2022:
Emma zeigt ein kleines Bäuchlein und auch die Zitzen sehen nach Trächtigkeit aus.

Hirschberger´s Emma darf endlich Mutter werden.

Wir drücken Emma die Daumen, dass die Schwangerschaft aufgrund der Vorgeschichte einer Pyometra problemlos verläuft.

Die I-Linge nehmen weiterhin gut zu und wir haben das Zufüttern nun komplett eingestellt. Seit Tagen sitzen wir alle 3-4 Stunden bei den kleinen und machen Ines Platz, damit sie überhaupt zum Zug kommt. Auch der Mama geht es gut und wir beobachten die Entwicklung der kleinen Bande mit viel Freude.

27.09.2022:
Candy beginnt zu rollen und läuft dominant durch das Freigehege. Nicht nur das rollige Damen oft überall hinpinkeln und markieren, nein, aus meiner Knutschkugel Candy wird eine launische Diva. Egal wer auf ihrer Route durch das Freigehege im Weg sitzt, wird angefaucht und mit einem Hieb verscheucht. Die Neuzugänge lernen schnell, dass das kein Spiel ist und gehen der hormongesteuerten Maine Coon Dame aus dem Weg.

Gismo und Dana haben heute Ihre Auffrischimpfungen bekommen und liegen am Abend geschafft auf Ihren Lieblingsplätzen. Auch zur abendlichen Leckerlirunde kommen die sonst so gierigen Mädels nicht hoch. Ich lege jeder ein paar Leckereien vor die Schnauze. Dana legt sofort los, Gismo kuckt kurz und legt sich wieder ab.

28.09.2022:
Bonny ist seit heute Morgen auf Hochzeitsreise. Am Nachmittag sehe ich im Katzenklo kleine Urinballen, die einen blutigen Tropfen auf der Oberfläche zeigen. Super – einer der Beiden hat sich eine Blasenentzündung eingefangen. Wenig später beobachte ich Bonny auf der Webcam wie Sie aufs Klo geht und sehe im Anschluss, dass sie betroffen ist.

Blasenentzündung bei Katzen kann lebensgefährlich werden.

Wir fahren mit Bonny noch am selben Abend zum TA, lassen unsere Diagnose gegenchecken und starten mit Antibiotika. Behandelt man die Entzündung nicht kann die Katze irgendwann keinen Urin mehr absetzen und gerät in Lebensgefahr.

Das Decken hat sich damit erledigt und Bonny muss erstmal genesen.

29.09.2022:
Das Antibiotika bei Bonny wirkt. Die Urinballen sind deutlich grösser und auch das Blut auf den Ballen wird weniger. Das Mädel ist agil, fieberfrei und rennt munter durch die Kante. Ines macht mir langsam Sorgen. Das Mädel wiegt nun im Schnitt 90 Gramm weniger als Ihre Geschwister. Wir haben mit allen möglichen Utensilien versucht, ihr Milch zu geben. Nicht mal als Tröpfchen eingeflößt schluckt sie, sondern wehrt sich mit allem, was sie hat.

Bei 8 Zitzen und 8 Babys eine wirklich beschissene Situation für die kleine Motte. Selbst wenn sie den Weg zur Zitze gefunden hat. Eines ihrer Geschwister hat ein leichtes Spiel sie dort einfach wegzudrängen. Obwohl wir mit Ines alle 3-4 Stunden bei Elsa sitzen und sie von ihren Geschwistern schützen ersetzen wir das natürliche Säugen nicht, da die Kitten oft Stunden bei der Mama hängen. Wir geben die Kleine nicht auf und hoffen einfach nur, dass wir sie die nächsten 10-12 Tage noch stabil halten können. Die Futterumstellung auf Nassfutter wird ihr das Leben retten.

30.09.2022:
Bonny ist wieder fit und darf zum Rest der Bande. Wir führen ihre Behandlung natürlich fort und warten nun auf die nächste Rolligkeit. Finja meldet sich zu Wort und schleicht den ganzen tag schon um mich rum. Auffällig für die selbstbewusste Coonie Dame und ein klares Anzeichen, dass sie in den nächsten Tagen ebenfalls rollen wird.

Ines hat heute wieder zugenommen und wir haben unseren TA gebeten für uns zu klären, welchen Sinn eine Magen-Sondierung macht. Als ich noch Riesenschlangen gezüchtet habe war dies gängige Praxis, da es dort laufend Nahrungsverweigerer gibt. Den Rat mancher, auf die Natur zu hören und die Kleine nicht um jeden Preis am Leben zu halten, kann ich einfach nicht teilen. Ich bin dafür verantwortlich, dass es dieses Leben gibt und möchte alles versuchen, um es zu erhalten. Zudem klingt eine Magensonde, über die man mit der Spritze Milch in den Magen leiten kann, wirklich schlimmer als es am Ende ist. Ich hoffe für Ines, dass es dazu morgen eine positive Nachricht gibt und wir die nächsten Tage überstehen….

Nach oben