FOLGE UNS:

WIR LIEBEN WAS WIR TUN

Frühgeburt bei Katzen

April 27, 2022

Eine traurige Erfahrung – Die Frühgeburt bei Katzen

Mit großer Vorfreude fieberten wir dem errechneten Geburtstermin entgegen und erwarteten zum 08.09.2021 die Katzenbabys von Urmel und Manfredo.

Da die kugelrunde Mutter sichtlich viele Kinder erwartet, war bereits zwei Wochen vor Geburt sehr deutlich zu sehen, dass Urmel sehr viel liegt und ihre Ruhe möchte.

Frühgeburt bei Katzen

Normalerweise starten wir unsere Geburtsvorbereitungen in den Kittenzimmern standardmäßig 7 Tage vor Termin.  Zum Wohl der werdenden Mutter zog Urmel zwei Wochen vor Termin in ihr Zimmer und hatte die Ruhe und Zuwendung sichtlich genossen.

Teil unserer Geburtsvorbereitung ist die Prüfung der Körpertemperatur, da Katzen ca. 24 Std vor Geburt ihre Körpertemperatur auf bis zu 36°C senken. Diese Werte lagen morgens und Abends immer stabil zwischen 37.9°C und 38.5°C und deuteten keinesfalls darauf hin, dass eine Geburt bevorsteht.

Ab dem 29.08.2021 stellten wir bräunlichen Ausfluss fest, der jedoch Geruchsneutral war und auch Urmel verhielt sich völlig unauffällig. Manchmal stirbt im Laufe der Entwicklung ein Kitten im Mutterleib und kann derartige Ausflüsse auslösen. Da wir uns bereits am 55. Tag der Schwangerschaft befanden, entschieden wir uns nach Rücksprache mit Züchterkollegen und unserem Tierarzt dazu, Ruhe zu bewahren und Urmel enger zu überwachen.

Es deutete sich jedoch immer mehr an, dass wir unsere erste Frühgeburt bei Katzen erleben müssen.

Maine Coon Kater black silver tabby ticked

Am Vormittag des 31.8.2021 (Tag 57) der Erste Schock. Ein totes Baby liegt in der Wurfbox und eine werdende Katzenmutter blickt mich mit traurigen Augen an. Ach Urmel…. Ich reinigte alles und beruhigte die Kleine.
Bereits 20 Minuten später folgten die nächsten Presswehen und Urmel brachte ein weiteres Katzenbaby zur Welt. Als Züchter ist es in solchen Momenten wichtig, Ruhe zu bewahren und seine eigene Panik nicht zusätzlich auf die Katze zu übertragen.

Ich könnte heulen, denn ein bildschönes silbernes Mädchen kämpft sich mit ihren 91 Gramm ins Leben und ringt nach Luft. Sie verliert den Kampf jedoch in meinen Händen.  Während ich versuche die kleine Katze zu reanimieren, sehe ich im Augenwinkel wie Urmel die nächsten Presswehen durchlebt. Mensch Urmel, beruhig Dich bitte, es ist VIEL zu früh…. und schon war das nächste Kitten geboren, alter Typ, viel Silber, 84g, tot und trotz aller Versuche einfach nicht zu retten.

Eine Frühgeburt bei Katzen live zu erleben hat mich als Züchter geprägt und nachdenklich gemacht.

Plötzlich, Urmel steht auf als wäre nichts gewesen, frisst und legt sich in die Sonne, die durch das Fenster auf den Fußboden scheint. Ich spende ihr Trost und versuche alles, damit Sie sich beruhigt. Bestimmt ein totes Kitten, deswegen der Ausfluss und die Frühgeburt, um die anderen Babys im Bauch zu retten – dachte ich.
Die anstehende Nacht und auch der nächste Tag blieb alles ruhig – Gott sei Dank. Das Mädel vom Vortag verlies diese Welt um 19 Uhr, was bei ihrem Zustand aber nicht anders zu erwarten war.

Am 01.09.2021 (Tag 58) gegen 20:40 Uhr sehe ich über die Kameras, dass sich Urmel aufrichtet und anfängt zu pressen. Um 20:45 kam ein kleiner Maine Coon Kater zur Welt, der ebenfalls nach Luft ringt und kurz darauf in meinen Händen starb. Die Lungenfunktion ist einfach noch nicht vorhanden.

21:14 Uhr – das nächste Baby, ein Junge, 80g und leblos. Ich habe den Kleinen versorgt und ihn in meinem Frotteehandtuch zurück ins Leben gerubbelt – er bewegt sich – er ringt nach Luft – er atmet… Urmel schau mal, dein Baby….  Urmel ist jedoch gänzlich überfordert mit sich und der Situation.

Die beheizte Notfallbox lief bereits und wir legten den kleinen erstmal dort ab. Jetzt ging es Schlag auf Schlag und das nächste Katzenkind kam. Ein Mädchen, 92g. leblos und auch Sie wurde reanimiert. Ein kräftiger Schrei ertönte aus meinem Handtuch und ich dachte, das Sterben hat endlich ein Ende, die Lungen der Kleinen können mit der Frühgeburt umgehen. Dachte ich…
Bis 04:15 brachte Urmel drei weitere Kitten zur Welt, keines davon konnten wir retten.

Am Morgen des 2.9.2021 saß ich ratlos bei Kaffee und Zigarette im Garten… die Welt ist mit dem Corona Wahnsinn seit Monaten ohnehin still geworden und die Gedanken schwer. Warum das nun auch noch… Was habe ich übersehen, was hätte ich anders machen können, was hab ich falsch gemacht?  Habe ich bei den sieben toten Kitten wirklich alles versucht…. warum leben gerade die zwei und sonst keiner… Gedanken die mich persönlich als Züchter nicht mehr losgelassen haben.

Eine Frühgeburt scheint ein natürlicher Vorgang zu sein. Er ist dennoch unglaublich grausam.

Das Drama nahm kein Ende, denn Urmel konnte ihre Kinder nicht versorgen und war mit sich und ihrem Schmerz beschäftigt. Die zwei kleinen Kämpfer haben einen sehr schwachen Saugreflex und weiter Gewicht verloren, da leider auch das Füttern mit Fläschchen nicht wirklich funktioniert.

Wir beginnen Aufzuchtmilch Tropfen für Tropfen ins Mäulchen zu geben und stellen am Abend  erleichtert fest, dass sich der Saugreflex etwas verbessert hat. Wir versuchen erneut das Fläschchen und beide Kitten saugen mühsam, aber schaffen es Milch aus der Flasche zu ziehen.

03.09.2021 Urmel geht es gut, sie schnurrt. Die Kleinen dürfen sich wärmen, putzen & füttern übernimmt die überforderte Mutter jedoch nicht und die Gewichte der zwei Kämpfer sind wieder gefallen.

Katzenbaby füttern

Der Junge hat 9g, dass Mädchen 12g verloren und das trotz den Fläschchen, die sie alle 2 Std von mir bekommen. Über den Tag gelang es uns dann, dass wir das Gewicht halten und ich legte mich Mittags kurz zu Urmel in die Wurfbox, denn irgendetwas schien nicht on Ordnung zu sein.  Sind noch tote Babys im Bauch verblieben, oder passt sonst etwas nicht?

Ich entschloss mich Urmel zum Tierarzt zu fahren und ein Röntgen zu veranlassen.

Durch die Frühgeburt ist es nicht auszuschließen, dass in der Katze etwas gefährliches passiert.

Und so hat es sich auch bestätigt, denn bei den Untersuchungen kam hervor, dass Urmel eine schwere Gebärmutterentzündung während der Schwangerschaft erlitt, die für den Ausfluss und die Frühgeburt verantwortlich war. Die Entzündung war so schwer, dass wir uns entschieden haben, Urmel aus der Zucht zu nehmen und sie kastrieren zu lassen.

Entscheidungen dieser Art werden immer und ausschließlich zum Wohl der Katze getroffen.

Autor: Alexander Hirschberger
Hirschberger Maine Coon

Nach oben